Start Gaming PlayStation Vita-Markenzeichen wurde in Europa teilweise widerrufen

PlayStation Vita-Markenzeichen wurde in Europa teilweise widerrufen

0
© Sony

Fast jeder kennt die PlayStation Vita natürlich als Handheld-Konsole, aber das Gerät kann viel mehr als nur Spiele spielen.

In diesen Stunden sind im Netz Neuigkeiten zu PlayStation Vita aufgetaucht, die schnell die Aufmerksamkeit der Fans auf sich gezogen haben. Das bekannte Online-Portal GamesIndustry hat bekannt gegeben, dass Sony Interactive Entertainment einen Teil der Nutzungsrechte an dem Begriff Vita verloren hat, dies aufgrund der eher längeren Nichtnutzung der Marke durch den japanischen Giganten.

Sony hat in den letzten Jahren die Marke „Vita“ für eine Vielzahl von Artikeln, insbesondere im Hinblick auf Spielekonsolen, angemeldet. Sie registrierten auch die Bezeichnung Vita in Bezug auf Datenträger mit Programmen und Ton- und/oder Bildträger (kein Papier)“.

Der Kluwer Trademark Blog hat jetzt berichtet, dass der Gerichtshof der Europäischen Union entschieden hat, dass diese Marke in diesen Kategorien aufgrund der Nichtbenutzung durch Sony Interactive Entertainment selbst widerrufen werden.

Diese Entscheidung des Europäischen Parlaments ist auf den Antrag von Vieta Audio aus dem Jahr 2011 zurückzuführen, in dem beantragt wurde, die Eintragung der Marke Vita gerade wegen ihrer Nichtbenutzung durch die Japaner zu widerrufen. Aber warum verwendet das Unternehmen aus dem Land der aufgehenden Sonne diese Marke nicht mehr? Ganz einfach, weil PlayStation Vita einen vorzeitigen Tod erlitten hat.

Sony versuchte, dieser Entscheidung zu widersprechen und zu erklären, dass die Marke noch im Einsatz in allen seinen Aspekten sei, aber der Nichtigkeitsabteilung, die Beschwerdekammer und der Europäische Gerichtshof wiesen sie dann alle ab.

Dies liegt daran, dass Vita technisch als Datentransportprogramm oder Audio- und/oder Bildunterstützung angesehen werden könnte, aber laut ihnen waren diese Funktionen am Ende tatsächlich objektiv zweitrangig gegenüber dem Hauptzweck der Konsole: offensichtlich allen ihren Besitzern zu ermöglichen, Videospiele unterwegs genießen zu können.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass diese Funktionen, die tatsächlich auf PlayStation Vita verfügbar sind, von Sony selbst nie als primäre Bedeutung für seine Konsole beworben wurden, sondern nur als marginale Funktionen.

Die Anwaltskanzlei Wiggin begrüßte dies mit den folgenden Worten:

Dies dient dazu, Videospielunternehmen daran zu erinnern, dass Marken, wenn sie nicht im Handel verwendet werden, anschließend wegen Nichtverwendung angefochten werden können.“

Die PlayStation Vita kam 2011 auf den Markt und der Verkauf endete 2019 weltweit. Anfang dieses Jahres beschloss Sony auch, den PlayStation Store der Konsole zu schließen, was das Ende des Lebenszyklus der bösen Handheld-Konsole effektiv verordnet.

Sie war nie eine sehr erfolgreiche Konsole. Schätzungen für den lebenslangen Verkauf liegen bei etwa 15-16 Millionen Einheiten, nicht viel mehr als bei der Wii U. Sony hat der Konsole nie wirklich die Unterstützung gegeben, die sie brauchte. Die Vita war in den frühen Tagen für Indie-Titel beliebt. Aber als Sony immer mehr Indies auf die PS4 brachte, schwand die Unterstützung für die Konsole noch mehr. Während sie im Juli ihre letzten neuen Spiele erhielt, wird die Handheld ihre, wenn auch kleine, unglaublich engagierte Fangemeinde sicher weiterleben.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen